16.09.2011 Mini-Wochenende in Hohenberg

Mini-Wochenende in Hohenberg


Auf halbem Weg zur Jakobuskirche, auf dem Hohenberg, steht das im Jahre 1900 im Villenstil erbaute Pfarrhaus.

Zu seinem Namen „Borro-Ranch“ kam das Anwesen, als es in den 70iger Jahren vom Bischöflichen Konvikt von Ellwangen, dem „Borromäum“, als Bildungs- und Freizeitstätte angemietet und zusätzlich zur Schafhaltung genutzt wurde. So wurde aus dem alten Pfarrhaus die „Borro-Ranch“.

In diesem wunderbar gelegenen Haus fand vom 16. - 18. September unser jährliches Ministranten-Wochenende statt.

Freitag-Nachmittag war es endlich soweit. Um 15:00 Uhr starteten die Ministranten mit  Fahrgemeinschaften in Richtung Hohenberg. Nach der Ankunft wurden die Zimmer bezogen und das Haus und das umliegende Gelände erkundet. Es gab viel zu entdecken.

Das dreistöckige Haus bot viel Platz für unsere 22 Ministranten und die 2 Betreuer. Die Zimmer waren zweckmäßig mit Stock- und Einzelbetten eingerichtet. Ein gemütlicher Aufenthaltsraum, ein Speisesaal und zwei große Waschräume vervollständigten das großzügige Raumangebot. In der Küche war alles vorhanden, um eine hungrige Meute satt zu bekommen.

Ein Grillplatz und ein Fußball-Feld mit Toren lagen direkt vor dem Haus. Eine Tischtennisplatte lud zu manchem Match ein und im nahe gelegenen Wäldchen konnte man prima spielen und so manchen Fund machen.

Mit verschiedenen Spielen verging die Zeit wie im Flug und schon bald konnten wir ein Lagerfeuer entfachen. Nachdem sich alle mit Würstchen, Wecken und Rohkost gestärkt hatten, wurde es langsam dunkel. Ideale Voraussetzungen für spannende Geschichten am Lagerfeuer, die so manchem eine Gänsehaut machten. Bei der anschließenden Nachtwanderung zogen es dann auch einige vor, am wärmenden Feuer sitzen zu bleiben. Ab 22:00 Uhr wurde drinnen weitergetobt bis gegen 24:00 Uhr wieder Ruhe in dem ehrwürdigen Haus eingekehrt war.

Am nächsten Morgen krabbelte so mancher noch recht verschlafen aus dem Bett. Die Müdigkeit verflog aber schnell bei unserer Morgen-Andacht an der frischen Luft.

Nach dem Frühstück war Spielezeit. Der große Garten mit seinen verschiedenen Möglichkeiten wurde ausgiebig genutzt bis sich die Ministranten auf den Weg zur Jakobuskirche machten. Dort sollten in Gruppenarbeit Fragen zu den von Sieger-Köder gestalteten Kirchenfenstern beantwortet werden.

Zwei ehemalige Ober-Ministranten überraschten uns mit ihrem Besuch und brachten viele Spiel-Ideen mit. Nach dem Mittagessen wurde wieder gespielt und getobt. Einige Mädchen ließen es ruhiger angehen und verzierten Lichtertüten und falteten Origami-Blüten. Der Nachmittag verging wieder viel zu schnell.

Gegen 18:00 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg zur Jakobuskirche um dort am Vorabend-Gottesdienst teilzunehmen.

Beim anschließenden Grillen am Lagerfeuer wurden wieder Geschichten erzählt, bei denen es einen wohlig gruselte. Als Nachtruhe war, wurden die Aktivitäten ins Haus verlegt und bis 1:00 Uhr wurde getobt und gelacht.

Am Sonntagmorgen regnete es in Stömen. Aber wir hatten auch viel zu tun. Nach dem Frühstück wurden die Koffer gepackt, die Zimmer aufgeräumt und gekehrt.

Um 10:30 Uhr wurden die Kinder von den Eltern in Fahrgemeinschaften abgeholt und wohlbehalten in Abtsgmünd abgeliefert.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die zum Gelingen dieses wunderbaren Wochenendes beigetragen haben. Ein besonderer Dank an den Fahrdienst, die Bäcker/Innen der leckeren Kuchen und an die Mitglieder des Jugendausschusses, die uns tatkräftig unterstützt haben.

Liebe Minis, es war wieder toll mit euch!

Birgit Braun